FAQ

Warum muss das Tomatis® Hör- und Wahrnehmungstraining in Hörblöcken durchgeführt werden?

Die Tomatis Methode ist physiologisch gesehen ein Training der mit dem Gehör verbundenen Muskulatur. Um diese Muskeln, welche die Gehörknöchelchen bewegen, richtig «in Schuss» zu bringen, muss man sie so wie alle anderen Muskeln kontinuierlich trainieren. Zudem geht es in der Tomatis Methode auch um ein Verändern der Hör- und Wahrnehmungsgewohnheiten. Das Durchbrechen alter Wahrnehmungsmuster bedeutet vorerst einmal ein Auflösen dieser unbewussten Vorgänge, damit neue Formen überhaupt wahrgenommen und ausprobiert werden können. Die Trainingseinheiten sollen so dicht als möglich stattfinden.

Wie oft muss das Tomatis Hör- und Wahrnehmungstraining wiederholt werden?

Ein komplettes Tomatis Hör- und Wahrnehmungstraining besteht aus drei aufeinander aufbauenden, zeitlich getrennten Phasen. Der ganze Ablauf wird individuell zusammengestellt. Die Erfahrung zeigt, dass mit einem solchen Grundtraining dauerhafte Veränderungen erreicht werden können. Auffrischungen von einigen Tagen in größeren Abständen (einmal im Jahr oder dann, wenn es zu belastenden Situationen im Leben des Klienten kommt) sind sinnvoll und jederzeit möglich. Im Allgemeinen spürt man meist selbst, ob und wann eine Auffrischung von einigen Tagen angebracht ist.

Denken Sie, mein Kind kann diese Sitzungen durchhalten?

Die Dauer der Sitzungen scheinen für Kinder und selbst für manche Erwachsene im Voraus lang zu sein, Doch erstaunlicherweise hören die meisten Kinder gerne, haben Spass in dieser Zeit und können es geniessen.

Ersetzt die Tomatis® Methode andere Therapien?

Die Tomatis Methode kann eine ideale Ergänzung zu anderen Therapien oder Methoden sein, egal ob im schulmedizinischen Bereich oder bei alternativen Methoden. Bei «Übertherapierten» führt ein Tomatis Hör- und Wahrnehmungstraining zu einer physischen und psychischen Entlastung, denn während des Trainings «arbeitet die Musik», nicht der Klient und Energie wird geschenkt, nicht genommen. Dadurch ist vor allem bei Kindern eine größere Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit in der Schule oder in den Therapien festzustellen.

Ab welchem Alter kann ein Tomatis® Hör- und Wahrnehmungstraining gemacht werden?

Es gibt keine Altersbegrenzung für ein Tomatis Hör- und Wahrnehmungstraining, weder nach unten noch nach oben.
Viele Frauen kommen schon in der Schwangerschaft zu einzelnen Hörsitzungen. Mittlerweile wird auch von manchen Gynäkologen ein Tomatis Hör- und Wahrnehmungstraining als ideale Ergänzung zur Geburtsvorbereitung empfohlen.
Im Alter bringen Tomatis-Sitzungen – vor allem auch, wenn bereits eine Altersschwerhörigkeit vorliegt – große Entspannung, einen besseren Umgang mit dem Hörgerät und vor allem auch eine leichtere Analyse des Gehörten und dadurch besseres Verstehen, aber auch mehr Energie und Wohlbefinden.

Kann ich nach wenigen Sitzungen Erfolge erwarten?

Einige Klienten spüren sehr schnell eine Wirkung, oft schon wenige Tage oder Wochen nach Beginn der Sitzungen. Die Tomatis® Methode ist jedoch ein intensives Programm von mehreren Monaten. Für stabile und langfristige und nachhaltige Erfolge sollte es daher vollständig absolviert werden.

Ist die Tomatis-Methode sicher?

Ja. Die Tomatis® Methode ist ein natürliches und nicht-invasives pädagogisches Programm. Es stimuliert das Gehirn über sanfte Soundeffekte. Dies ist gesundheitlich unbedenklich und nicht schmerzhaft.

Kann auch ein Epileptiker ein Tomatis® Hör- und Wahrnehmungstraining absolvieren?

Selbstverständlich, denn gerade Epileptikern kann Entspannung niemals schaden. Ein Epileptiker sollte sich durch ein Wahrnehmungstraining jedoch keine Heilung dieser Krankheit erwarten. Die Erfahrung zeigt aber, dass Klienten mit Epilepsie dann wesentlich besser mit ihrer Erkrankung umgehen können, eine große psychische Entlastung erfahren und sich dadurch oft die Anfallshäufigkeit und -intensität verändern kann.

Warum soll die Mutter und nicht der Vater das Tomatis Hör- und Wahrnehmungstraining mit dem Kind absolvieren?

Das Tomatis Hör- und Wahrnehmungstraining bringt stets eine Veränderung im Kind, vor allem im emotionalen Bereich. Da meist eine starke emotionale Bindung zur Mutter besteht, sollte auch sie am eigenen Leib erfahren, was im Kind durch ein Tomatis Hör- und Wahrnehmungstraining vor sich geht. Die Veränderungen in ihr lassen sie auch besser auf die oft überraschenden Entwicklungen des Kindes reagieren. Außerdem trägt die Mutter meist die emotionale Hauptlast der Probleme ihrer Kinder, egal ob diese die schulischen Leistungen, Teilleistungsschwächen oder Behinderung und Krankheit betreffen. Die Verantwortung, die Kritik, ja auch die Schuldgefühle liegen fast immer zuerst bei der Mutter, ob bewusst oder unbewusst. Daher ist es uns ein besonderes Anliegen vor allem auch die Mutter zu unterstützen, sie zu begleiten und ihr ein individuelles Hör- und Wahrnehmungstraining angedeihen zu lassen. Davon profitiert schließlich nicht nur sie selbst, sondern auch ihr Kind und die ganze Familie.